Naturparadies in Gefahr!

Im Osten Sachsens findet man noch das, was vielerorts schon verschwunden ist. Eine einzigartige Natur, die Lebensraum für eine Vielzahl von Tieren und Pflanzen bietet. So unglaublich kostbar und unwiederbringlich. Doch diese Landschaft, dieser Hauch von Wildnis, in einer ohnehin schon viel zu sehr geschundenen und ausgebeuteten Natur, soll jetzt auch noch weichen.
Basthirsche Mulkwitzer Hochkippe

Fotos von der Mulkwitzer Hochkippe
Bildrechte: Bürgerinitiative Orgateam

Mulkwitzer Hochkippe
Fuchs Mulkwitzer Hochkippe

An gleich zwei Standorten in der sächsischen Lausitz sind große Projekte geplant:
1) der Bau zweier Großsolarparks (mehrere hundert Hektar groß) bei Schleife, die rein auf Profitgier und wirtschaftlichem Interesse basieren.
2) eine ICE-Teststrecke (16km lang und 6 breit) bei Niesky, welche mit dem Strukturwandel begründet wird.

Aber ich frage mich, wie es sein kann, dass man „für die Umwelt“ an anderer Stelle wertvollste Naturräume zerstört. Das kann so nicht richtig sein!
 
In einer Zeit, in der wir mehr als je zuvor zu spüren bekommen, dass unser Umgang mit der Natur extrem falsch ist. In einer Zeit, in der wir der Tier- und Pflanzenwelt immer weniger Raum lassen und viele davon für immer von unserer Erde verschwinden. 
Gerade in dieser Zeit sollten wir diese kleinen Flecken Natur, die noch übrig geblieben sind, hüten wie einen Schatz. Wir können stolz auf diese wunderschöne Landschaft sein, die reich an verschiedensten Tier-  und Pflanzenarten ist. Wir sollten sie unbedingt erhalten und bewahren. 
 
Ich selbst war oft in diesen Gebieten unterwegs und mir blutet das Herz bei dem bloßen Gedanken daran, dass all das verschwinden soll. 
 
Saubere Energie, ja, aber bitte nicht so! 
 
Es gibt genügend Brachflächen, ehemalige Abraumhalden etc., die nicht anders genutzt werden können und für solche Zwecke eher geeignet wären. Deutschland schafft es nicht mal auf 2% seiner Gesamtfläche Wildnis zuzulassen. Stattdessen geht es munter weiter mit der Versiegelung von Flächen und Zerstörung der Natur. Ein Armutszeugnis und für mich persönlich ein Beweis dafür, dass die wirkliche Problematik immer noch nicht in den Köpfen angekommen ist.
 

Für den Erhalt der Natur

In beiden Fällen hat sich eine Bürgerinitiative gegründet, die Interessengemeinschaft Mulkwitzer Hochkippen und „Stopp TETIS“ , die es jetzt zu unterstützen gilt. Zu den Initiatoren der „Interessengemeinschaft Mulkwitzer Hochkippen“ habe ich direkten Kontakt und möchte deshalb die Facebookseite hier teilen.
Wer über die aktuelle Lage oder Neuigkeiten informiert werden möchte, sollte die Seite abonnieren.
 
In nächster Zeit wird es außerdem eine Petition zum Thema geben. Den Link dazu werde ich hier, wie auch auf allen anderen mir zur Verfügung stehenden Kanälen teilen und darüber informieren.


*Update*

Hier der Link zur Petition, bitte unterschreibt und teilt diese wenn möglich.

https://bit.ly/3dAjerK

Biotop Mulkwitzer Hochkippe

Quelle: Nowy Casnik

„Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluß vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Geld nicht essen kann.“

(Weisheit der Cree)